AF 100

AF100

gebaut von: G. Borgschulze

zu Vergrößern bitte auf das Bild klicken

 

Marinefährprahm  / AF 100

 

Der AF 100 ist aus dem F 832D entstanden. Er gehörte zur 8.AT.-Flottille,  wurde am 12.09.1944 in der Scheldemündung durch Fliegerbomben beschädigt und in Rotterdam repariert. Nach dem Krieg wurde er an die UDSSR  abgeliefert und ist bei der Überführung am 05.03.1946 bei Travemünde gestrandet und anschließend abgewrackt.

 

Ab 1940 entstanden auf vielen zumeist kleineren Werften des In- und Ausland die Marinefährprahme (MFP). Einfach und schnell gebaut sollten sie das Transportproblem der Marine in den küstennahen Gewässern lösen. Waren die ersten Schiffe kaum bewaffnet, so wurde im Laufe des Krieges die MFP immer stärker aufgerüstet. Als letzte Baureihe entstanden die Fährprahme des Typ D1 + D2.

 

Durch  Umbauten entstanden daraus die Artillerieträger (AF). Diese Schiffe waren stark bewaffnet und gepanzert und wurden als Begleitsicherung an allen Küsten eingesetzt.

 

Bis heute ist die genaue Anzahl der gebauten Schiffe nicht bekannt. 1200 Baunummern wurden vergeben aber nicht alle wurden fertig. Nach dem Krieg wurden die noch vorhandenen umgebaut und als Flußfähren oder Transportschiffe in verschiedenen  Ländern aufgebraucht.

 

 

Abmessungen: 

Länge 49,84 m

Breite: 6,61 m

Tiefgang: 150 /1,70m

3 LKW -Diesel,6zyl.4 takt mit insgesamt 375 PS

8 Knoten

Besatzung 65 Mann